Gymnasium Lindenberg
Naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium mit bilingualem Zug

Wahlkurse & Arbeitsgemeinschaften

In Wahlkurse und Arbeitsgemeinschaften können nicht nur unsere Schülerinnen und Schüler, sondern auch wir Lehrkräfte je nach Interesse und Fähigkeiten aktiv werden, Erfahrungen und Erfolgserlebnisse sammeln. Auch in diesem Schuljahr haben wir ein umfangreiches Angebot aus ganz unterschiedlichen Bereichen:

  • Zusammenhänge erforschen:
    • Pluskurs Jugend forscht & Experimente antworten
    • AG Schulgarten
    • AG Technik
    • AG Aquarium
  • Kreativität ausleben:
    • Singen für Jungs
    • Unterstufenchor für Mädchen
    • Mittelchor
    • Vorband
    • Big Band
    • AG Band
    • Klassisches Orchester
    • Theater und Film für die Mittelstufe
    • AG Schülerzeitung & Homepage
    Verantwortung übernehmen:
    • AG Faire Chips & Co.
    • AG Schulsanitätsdienst
    • Streitschlichter

Der Pluskurs Jugend forscht bietet interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eigene Forschungsprojekte umzusetzen und am Wettbewerb „Jugend forscht” teilzunehmen.

Einmal in der Woche trifft sich der Pluskurs Jugend forscht. Zu Beginn des Schuljahres geht es darum ein interessantes Projekt bzw. Thema zu finden, das dann erforscht oder gebaut wird. Die Themen liegen meist im naturwissenschaftlichen oder technischen Bereich und der Informatik. Eine Betreuungslehrkraft unterstützt die Jungforscher dabei ihr Projekt umzusetzen und hilft bei Problemen und Fragen weiter. War die Forschung bzw. Entwicklung erfolgreich, werden die Projekte zum Jugend forscht Wettbewerb angemeldet. In den letzten Jahren war das Lindenberger Team sehr erfolgreich und konnte einige 1.Preise beim Regionalwettbewerb verzeichnen.

Tobias Pilz


Cedric Steiert und Samuel Fäßler mit ihrem Projekt „Heutemperaturüberwachung”


Samuel Fäßler und Lukas Straub mit ihrem Projekt „Naturbelassene Schafwolle”


Pia Mühlbauer mit ihrem Projekt „CO2-Messung in Schlafzimmern”


Sensationeller Doppelsieg für das Gymnasium Lindenberg

Beim Regionalwettbewerb Voralpenland von „Jugend forscht 2020” in Schongau konnte das Team des Gymnasiums Lindenberg an seine Erfolge aus den Vorjahren anknüpfen und gleich zwei der insgesamt vier 1. Preise gewinnen.

Samuel Fäßler (Q11) und Lukas Straub (Q12) konnten mit ihrem Projekt „Naturbelassene Schafwolle als umweltfreundliche Alternative” die Jury überzeugen. Sie haben ein Verfahren entwickelt, wie man naturbelassene Schafwolle zu einem umweltfreundlichen Fleece verarbeiten kann, das z.B. im Obstanbau als Folienersatz unter die Pflanzen gelegt werden kann. Des Weiteren kann das Schafwollerzeugnis als Verbiss-Schutz an jungen Tannenbäumen angebracht werden und somit den herkömmlichen Schutz aus Plastik ersetzen. Bei ihrer Forschung stießen die beiden zudem darauf, dass ihr Produkt als Ölbindemittel in Wasser geeignet ist.

Samuel Fäßler konzipierte zudem in Zusammenarbeit mit Cedric Steiert (Q11) eine Heustock- und Heuballentemperaturüberwachung. Hierzu werden Temperatursensoren in den Heustock oder den Heuballen eingebracht. Steigt die Temperatur über einen voreingestellten Wert, so wird der Landwirt per E-Mail oder SMS benachrichtigt, denn das Heu könnte sich entzünden und einen großen Brand mit schweren Schäden anrichten. Auch dieses Projekt wurde mit einem 1. Preis ausgezeichnet.

Beide Gruppen haben sich damit für den Landeswettbewerb „Jugend forscht 2020” in München qualifiziert, der Ende März beginnt.

Wir gratulieren unseren siegreichen Schülern und wünschen Ihnen viel Erfolg beim Landeswettbewerb!

Tobias Pilz

Der Wahlkurs Kunstplus ist gedacht zur Förderung von Jugendlichen, die im Bereich Kunst besonders begabt sind. Derzeit nehmen 11 Schülerinnen und Schüler von der 8ten bis zur 10. Klasse daran teil. Alle künstlerischen Techniken, die an unserer Schule angeboten werden, können dabei gewählt werden. Derzeit beschäftigen wir uns unter anderem mit dem 100jährigen Jubiläum unseres Gymnasiums. Dieses Thema wird sowohl als Graffitti in Szene gesetzt als auch plastisch als goldene Zahl visualisiert. Toll, wie kreativ dabei unsere jungen Künstler sind!

Klaus Reisacher

Was früher schon einmal da war, mit der Zeit aber in Vergessenheit geriet, ist nun zurückgekehrt: Seit Beginn dieses Schuljahres gibt es am Gymnasium Lindenberg wieder eine AG Schach.

Schach - das „königliche Spiel“ - existiert schon seit Jahrhunderten; es ist der Klassiker unter den Brettspielen. Die Eigenart eines Klassikers ist bekanntlich, nicht aus der Mode zu kommen. Und so verhält es sich offenbar mit Schach, denn dieses Spiel hat nichts von seiner Faszination verloren und vermag auch heute noch Jugendliche jeden Alters zu begeistern.

Ganz in diesem Sinne treffen sich bis zu 20 Schülerinnen und Schüler aus der Unter-, Mittel- und Oberstufe jeden Freitag zwischen 13.00 Uhr und 13.45 Uhr, um mit- bzw. gegeneinander Schach zu spielen. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener - eingeladen sind alle Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Spielen und am spielerischen Erlernen bzw. Anwenden von Tipps und Tricks haben. Wer weiß - vielleicht schlummert in dem einen oder anderen Teilnehmer ein künftiger Großmeister? Das Schuljahr dauert ja noch eine Weile und hält für die AG Schach noch so manche Überraschung bereit.

To be continued ...


Jeder Mensch kann verunglücken - überall und jederzeit. Du auch!

Wenn Du dich in der Schule verletzt, dann kommen wir, der Schulsanitätsdienst. Was wir machen ist helfen - und helfen kann jeder.

Um zu wissen, wie wir helfen können, haben wir alle einen Erste-Hilfe-Kurs besucht. Zur regelmäßigen Auffrischung der Erste-Hilfe-Maßnahmen treffen wir uns jeden Mittwoch von 13.10 bis ca. 13.50 Uhr. Dann werden aktuell wichtige Dinge besprochen und wir üben für den Ernstfall: von der stabilen Seitenlage bis zur Wundversorgung.

Zu erkennen sind wir an unserem gelben Funkgerät, das wir im Dienst immer bei uns tragen, damit wir benachrichtigt werden können, wenn ein Unfall passiert ist. Geht der Alarm des Funkgeräts los, so wird uns auch gleich über Funk mitgeteilt, wo sich der Verletzte befindet, damit wir ihn versorgen können

Auch bei größeren Events wie z.B. Bundesjugendspielen, Spendenläufen oder Theateraufführungen sind wir im Einsatz.

Nachdem jedes Jahr die ältesten Schulsanitäter ihren Abschluss machen, brauchen wir regelmäßig neue Mitglieder. Wenn Du Dich also für den Dienst an deinen Mitschülern, allgemein für Medizin oder Erstversorgung von Verletzten interessierst, kannst Du gerne zu Beginn jedes Schuljahres bei uns reinschnuppern.

Helfen kann jeder!
Pia Dostal, Klasse 9b, 2016/17

Die AG Schulgarten wird seit einigen Jahren von der ehemaligen Lehrkraft Frau Ott-Sperber geleitet. Gemeinsam mit einigen Schülern gestaltet sie von Frühling bis Herbst unseren Schulgarten, den wir auch gerne als Klassenzimmer im Freien benutzen. Auch die Verabschiedung vom ehemaligen Schulleiter, OStD H. Endres, wurde dort gefeiert. Aber Bilder sagen ja bekanntlich mehr als tausend Worte ...


Die Arbeitsgemeinschaft Streitschlichter

Unsere Streitschlichtergruppe setzt sich zusammen aus SchülerInnen der 10. Jahrgangsstufe (und älter), die auf einer Schulung durch unsere Schulpsychologin, Frau Mauser, ausgebildet werden. Sie sind darin geschult, Streitigkeiten unter SchülerInnen frühzeitig zu erkennen und die Kontrahenten eine eigene Lösung finden zu lassen. Naturgemäß bekommen die Streitschlichter dabei einen direkteren Zugang zu den Konfliktparteien als etwa wir Lehrer, was sich sehr positiv auf die streitenden Gruppen auswirkt. Geeignet für diese Ausbildung sind v.a. SchülerInnen, die schon Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen z.B. aus der Vereinsarbeit o.ä. mitbringen. Zum Ende der Streitschlichtertätigkeit, also in der Regel beim Verlassen der Schule, können wir dann ein Zertifikat ausstellen, das bei Bewerbungen z.B. im sozialen Bereich durchaus Beachtung findet.

Florian Eberhardt (Betreuer der AG Streitschlichter)

In der Technik AG treffen sich jahrgangsübergreifend Schülerinnen und Schüler, die sich hier am Gymnasium um die Veranstaltungstechnik kümmern. Sie sorgen bei Aufführungen aller Art für die Logistik, die Lichtshow und die Tontechnik. Das beinhaltet die Planung und Durchführung des Bühnenaufbaus mit Mikrofonierung der Künstler und Instrumente, Umbauten während der Veranstaltungen sowie den Bühnenabbau. Die Gruppe plant die Lichtshow und stimmt diese mit den künstlerischen Leitern der einzelnen Veranstaltungen ab, übernimmt die Programmierung der Lichtsequenzen und die Durchführung der Beleuchtung an der Veranstaltung. Bei musikalischen Veranstaltungen sind die Mitglieder der Technik AG verantwortlich für die Tontechnik mit Soundcheck (das Einpegeln und Bearbeiten des Signals sowie Monitoring) und Livemischung vom Front of House. Für die Koordination und Fortbildung sorgt B. Ruf.

Auf Initiative der Schülerin Sara Gretler und ihres Kollegen Malik Ghrab (beide aus der Q11), sowie 24 Gleichgesinnten aus den Jahrgangsstufen 5 bis 12 wurde Anfang des Schuljahres 2019/20 zusammen mit dem Geographie- und Englischlehrer Lothar Neidel die Umwelt AG ins Leben gerufen.

Bei regelmäßigen Treffen diskutieren wir Möglichkeiten, wie wir an unserer Schule umweltbewussteres Verhalten fördern können - z.B. durch Müllvermeidung, Energieeinsparung, Nachhaltigkeit, etc. - und planen immer wieder neue Aktionen.

Zum ersten Elternsprechtag in diesem Schuljahr machten wir Eltern wie Schüler mit selbst gestalteten Umwelt-Plakaten auf die wichtigsten Themen aufmerksam.

Ein Flohmarkt „Rund um Schulsachen” war vor Ostern geplant,. Damit wollten wir einen Beitrag dazu leisten, unseren Konsum an neuen Dingen einzudämmen, gebrauchte Artikel weiterzuverwenden und gleichzeitig den Geldbeutel der Eltern und Schüler zu schonen. Da der Flohmarkt wegen Corona verschoben werden musste, streben wir einen neuen Termin kurz vor den Sommerferien an.

Vor Pfingsten möchten wir mit einer „Müllaktion” in der Aula den Schülerinnen und Schülern plastisch vor Augen führen, wie der Müllberg, den wir täglich anwachsen lassen innerhalb einer Woche auf 2,2 m3 anschwillt.

Es gibt noch viele Themen, die wir in der Schule gemeinsam anpacken können. Die Reise in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft beginnt jedoch immer mit dem ersten Schritt.

L. Neidel